Verwaltungsrebellen-Labor

 

Das Projekt „Verwaltungsrebellen-Labor“ haben wir 2020 gemeinsam mit dem Kreis Wesel, der Stadt Essen und der Stadt Lünen gestartet. Es ist eines von 13 Projekten, das durch das Bundesinnenministerium im Rahmen des Programms „Regionale Open Government Labore“ (2020-22) gefördert wird.

Mit dem Projekt möchten wir veränderungsfreudige Menschen in Verwaltungen vernetzen und stärken. Die Idee: Wenn „Rebell:innen“ in Verwaltungen gemeinsam die Ärmel hochkrempeln, Erfahrungen sammeln und austauschen und sich gegenseitig den Rücken stärken, verstärken sich ihre Wirkung und der damit verbundene Kulturwandel. Gleichzeitig dient das Labor auch dazu, Verwaltungsrebell:innen hinsichtlich methodischer und sozialer Kompetenzen zu qualifizieren, die sie innerhalb der Verwaltungen in ihren Rollen als Scouts, Lots:innen, Wegbereiter:innen, Moderator:innen, Sparringspartner:innen, … benötigen.

Damit nicht nur die, die unmittelbar an Laboraktivitäten teilgenommen haben, von den Erfahrungen profitieren, bereiten wir die erprobten Formate sorgfältig auf und teilen die Ergebnisse über diesen Blog und andere Kanäle. Dabei legen wir Wert darauf, dass die Angebote, Materialien und Anleitungen zum Nachmachen und Selbermachen einladen und eigenständig genutzt werden können.

Hier bündeln wir Infos und Materialien zu den einzelnen Formaten:

Online-Netzwerk

Der kurze Draht zwischen Verwaltungsmitarbeiter:innen an Rhein und Ruhr und anderswo. Gleichzeitig ist das „Verwaltungsrebellen-Netz“ Basis und Brücke für andere Formate. Hier geht’s zu weiteren Infos und zur Registrierung. Ausführlichere Infos und zahlreiche Screenshots findet ihr in diesem Beitrag.

Meetups

Mitmachtreffen im Barcamp-Format – in Präsenz oder online. Erfahrungen austauschen, Veränderungen aushecken. Ganz nebenbei ein agiles Workshop-Format kennenlernen. Eine Anleitung zum Nachmachen: Teil 1: Überblick und: Wozu Meetups?, Teil 2: Alles rund um die Vorbereitung, Teil 3: Ablauf und Methode

Camp

Großes Netzwerktreffen im Unperfekthaus – endlich in Präsenz!
Gleichzeitig ein Format, das auch innerhalb einzelner Verwaltungen eingesetzt werden kann, um neue Arbeitsweisen erlebbar zu machen und für Veränderungen zu mobilisieren. Der Bericht zum Camp gibt zahlreiche Einblicke.
Verwaltungsrebellen-Survival Guide - Frontcover quadratisch
Aus dem Camp ist auch der Survival-Guide für Verwaltungsrebell:innen hervorgegangen.

 

KIWI-Banner: Kiwi-Vogel und Schriftzug "KIWI - Kollegiale Impulse, Wissenswerkstatt"KIWI – Kollegiale Impulse, Wissenswerkstatt

Ein kollegiales Fortbildungs- und Austausch-Programm im Online-Netzwerk. Wer sich mit einem Thema auskennt oder eine Erfahrung teilen möchte, kann dazu jederzeit eine KIWI-Session anbieten. So entsteht ein kostenloses ganzjähriges Fortbildungsprogramm von der Verwaltung für die Verwaltung. Infos zu KIWI gibt’s hier.

ALEx – Agile Lern-Expedition

ALEx liefert einen strukturierten Rahmen, um in einem abgesteckten Zeitraum ein individuelles Ziel zu verfolgen und dabei in einer kleinen Gruppe voneinander zu lernen und sich gegenseitig zu unterstützen. Gleichzeitig lernen die Beteiligten „learning-by-doing“ agile Arbeitsweisen kennen. Infos und die Materialien gibt’s hier.

Wer mehr über die Ziele und den Verlauf der Labor-Arbeit erfahren möchte, wird in diesen Beiträgen fündig:

Der Koordinierungskreis des Verwaltungsrebellen-Labors:

  • Andreas Ochs, Anne Janssen, Annika Landgraeber (Kreis Wesel)
  • Peter Adelskamp, Margarete Plage (Stadt Essen)
  • Denise Hochschulz, Annika Fuchs (Stadt Lünen)
  • Dorothea Herrmann, Sabine Schwittek (Initiative Verwaltungsrebellen)