Alle Artikel von Corinna Hoeffner - Gastautorin

Retro-Torte in fünf Schichten – ein Grundrezept für die agile „Retrospektive“

Gastbeitrag von Corinna Höffner (Institut für Public Management, FOM Hochschule, Essen)

Die Corona-Krise fordert schnelles und agiles Handeln: Pandemiepläne müssen überarbeitet, Testkapazitäten und Impfstoff bereitgestellt und Corona-Schutzverordnungen umgesetzt werden. Die neuen Aufgaben haben dabei Einfluss auf die Zusammenarbeit, Arbeitsweisen und -strukturen: Mobiles Arbeiten steht auf der Tagesordnung, neue digitale Kommunikationswege werden eingeführt, Führung auf Distanz wird zur Normalität. Doch bevor die neuen Arbeitsweisen in die Normalität übergehen, muss deren Erfolg überprüft werden. Was hat sich (nicht) bewährt?

Doch nicht nur während der Corona-Krise, sondern auch nach bestimmten Arbeits- und Projektphasen ist es notwendig, die Arbeitserfahrungen der Beschäftigten zu reflektieren und eine „Bestandsaufnahme“ zu machen, um anschließend das weitere Vorgehen des Teams und konkrete ToDos zu bestimmen. Aber wie?

Mit Hilfe einer „Retrospektive“ können Sie vor allem (neue) Arbeitsweisen und die damit gemachten Erfahrungen systematisch reflektieren, aber bei Bedarf auch erzielte Arbeitsergebnisse betrachten, und damit Verbesserungspotenziale der Kooperation im Team und bei den Arbeitsprozessen entdecken. Eine Retrospektive ist also eine höchst empfehlenswerte Phase des agilen Arbeitens, bei der aus einer systematischen Rückschau Schlussfolgerungen abgeleitet werden. Es gibt inzwischen sehr viele methodische Varianten, eine solche Retrospektive zu gestalten. Ich möchte Ihnen in diesem Blogartikel eine Methode vorstellen, die eine Art „Grundrezept“ für Retrospektiven darstellt und mit der man sehr gut starten kann.

Welche Zutaten Sie zum Gelingen der Methode brauchen und wie der Ablauf funktioniert, erfahren Sie in unserem Backrezept zur „Retro-Torte“. Viel Spaß beim Nachmachen!

… und zum Dessert gibt’s zwei kurze Einblicke in Praxis-Erprobungen!

Weiterlesen